KNESEBECK

POLITIK - GEWERBE - KULTUR - VEREINE - KIRCHE

Ausschuss für Heimatpflege im Heimat- und Kulturverein Knesebeck

 

Die Idee der Gründung einer Heimatgruppe entstand durch die Feierlichkeiten der 750 Jahr-Feier Knesebecks im Jahr 1994. Bei der Durchführung der Feierlichkeiten ist festgestellt worden, dass nur sehr wenige Daten über unseren Ort Knesebeck und schon gar nicht an einer zentralen Stelle vorhanden waren.

 

So taten sich im Sommer 1995 bei einer Gründungsversammlung in der Gaststätte des Strandbades 4 geschichtsinteressierte Bürger Knesebecks zusammen und bildeten die Heimatgruppe Knesebeck mit dem Ziel, Informationen und Daten aus der Geschichte Knesebecks zusammenzutragen und für die Nachwelt zu erhalten.

 

Es waren die Herren Hermann Heinecke, Otto Haber, Herbert Kracht und Matthias Rode. Nach dem Tod von Herbert Kracht konnte Joachim Schulze als neuer Mitstreiter gewonnen werden.

 

Die wesentliche Ausgabe des offiziell genannten „Ausschusses für Heimatpflege“ ist die Sammlung und Archivierung von allen erdenkbaren Informationen über Knesebeck.

Mittlerweile ist dem angelegten Archiv durch den Ortsrat auch der Status eines Ortsarchives für die Ortschaft Knesebeck verliehen worden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierfür sind folgende Archive bereits aufgearbeitet worden:

 

Zeitungsarchiv des Isenhagener Kreisblattes im Wittinger Junkerhof (hier wurden sämtliche Zeitungsartikel über Knesebeck in allen Ausgaben des IK vom Jahr 1893 bis 1995 herausgeschrieben und chronologisch archiviert

Schularchiv der Volksschule Knesebeck

Kirchenbücher der Kirchengemeinde

Gemeinderatsprotokolle bis zum Jahr 1968

Vereinsarchive (soweit sie uns zur Verfügung gestellt wurden) wie z.B. Männergesangvereine, landw. Vereine, Verkehrsverein

An Bildmaterialien wurden alte Postkarten über Knesebeck gesammelt sowie Ordner mit historischen Fotos erstellt.

Auch umfangreiches Kartenmaterial (z.B. alte Flurkarten) über den Ort ist vorhanden. Anhand der Flurkarten konnten fast 150 alte Flurnamen rund um Knesebeck gesichtet und lokalisiert werden.

 

Aus dem zusammengetragenen Material werden in regelmäßigen Abständen thematische Beiträge über interessante Daten oder Geschichten veröffentlicht.

 

Darüber hinaus hat die Gruppe in Zusammenarbeit mit der Medienwerkstatt in Hankensbüttel ein Filmprojekt über „Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in Knesebeck“ realisiert und unter großer Anteilnahme der Bevölkerung öffentlich vorgeführt.

 

Das jüngste erfolgreiche Kind des Ausschusses für Heimatpflege ist ein plattdeutscher Gesprächskreis „Wi spreckt platt“, um die Plattdeutsche Sprache auch in Knesebeck zu erhalten und vielleicht sogar wieder Knesebecker an die Plattdeutsche Sprache heranzuführen.

 

Die interessierte Öffentlichkeit hat jeweils am ersten Montag eines Monats ab 19.00 Uhr im Knesebecker Rathaus Gelegenheit, das Archiv einzusehen.

Gerne wird historisches Material oder alte Bilder, alte Karten oder ähnliches über Knesebeck entgegengenommen, wobei natürlich das Original von uns an den Spender zurückgegeben wird und wir für unser Archiv nur ein auf unsere Kosten angefertigtes Duplikat verwenden.

 

Am 21. Juni 1983 wurde in Knesebeck das „Haus der Landschaft“ der Öffentlichkeit übergeben.

 

Ansprechpartner des Ausschusses für Heimatpflege ist deren Vorsitzender Matthias Rode, Tel.: 05834 / 1213.

 

 

Hier gibt es

HISTORISCHES